Aktuelles

 

hr2 Doppelkof am 3. März 2021

 

Am 3. März bin ich Gast in der Sendung "Doppelkopf" von hr2. Mit Moderatorin Ursula May spreche ich über "Die Rote Hand" und "Vorboten" und die Hintergründe beider Romane, was sie mit "Heute" zu tun haben und über das Schreiben von kriminalromanen. Zu hören um 12.05 Uhr und in der Wiederholung um 23.04 Uhr.

 

 

 

Krimitag des Syndikats 2020

 

Am 8. Dezember, dem Todestag von Friedrich Glauser, veranstaltet das Syndikat, der Zusammenschluss von über 750 Kriminalautorinnen und -autoren, den Krimitag. Die Stammtische in den verschiedenen Städten und Regionen organisieren Lesungen und spenden das Geld für einen wohltätigen Zweck. Da in diesem Jahr Lesungen vor Ort und vor Publikum nicht möglich sind, finden sie online statt. Der Stammtisch Rhein Main Wiesbaden geht am 16. Dezember um 20.15 Uhr "auf Sendung", mit Texten von Susanne Kronenberg, Karsten Eichner, Peter Jackob, Richard Lifka, Alexander Pfeiffer und Jürgen Heimbach aus den Anthologien "Bei Zitat Mord" und "Mörder Täter Kommissare".

 

Zu finden unter:

https://www.das-syndikat.com/veranstaltungen-krimi-erleben/krimitag/veranstaltung/1646-krimitag-boeblingen-2.html?fbclid=IwAR36umivfmwk7TAqk-dI3kQjEeLNglbox9Ehw9bhKeSARus-dKpQBF3rBbc

 

 

 

 

"Vorboten" in der Vorschau auf das Frühjahrprogramm des Unionsverlages

 

"Ein düsteres Raunen schleicht durch die Dorfkneipen"

 

 

 

 

Das Cover meines neuen Kriminalromans "Vorboten"

 

Am 15. Februar 2021 erscheint mein neuer Kriminalroman "Vorboten" im Unionsverlag, Zürich. Der Klappentext verrät soviel:

 

Wieland Göth kehrt ein Jahr nach dem Ersten Weltkrieg in sein besetztes Heimatdorf zurück. In den schlammigen Straßen und Gassen patrouillieren französische Soldaten zwischen misstrauischen Dörflern und verbitterten Bauern. Abgeblätterte Plakate künden von dem Verschwinden einer jungen Frau – Wielands Schwester. Ein ehemaliger russischer Zwangsarbeiter wird verdächtigt, sie ermordet zu haben. Wieland versucht, ihr Verschwinden zu verstehen, aber die Dorfbewohner haben ihr Urteil längst gefällt.
Als ein Separatist ermordet wird, heizt sich die Stimmung immer mehr auf. In Hinterzimmern und in Predigten verschleiert fordern nationale Kräfte die Freiheit des deutschen Volkes. Wieland gerät zwischen die Fronten und muss bald nicht nur sein eigenes Leben schützen.

 

 

 

Neuer Kurzkrimi "Beste Länd" erscheint am 1. Dezember

 

Am 1. Dezember erscheint mein Kurzkrimi "Beste Länd" in der Anthologie "Gegend Entwürfe 3: Lesebuch für Literatur in Rheinland-Pfalz 3" (hrsg. von Michael Au und Alexander Wasner). Darin schreibe ich die Geschichte eines Nachfahren von Auswanderern in die USA, Henry W. Small, und eines strammen Parteigängers der Nazis, Herrmann-Karl Bender, fort, die sich erstmals 1930 nach der Befreiungsfeier zum Abzug der französischen Besatzungstruppen aus dem Rheinland begegnen ("Treu zum Rhein"), und in dem Kurzkrimi "In der einen Sphäre treu gehegten Garten - und Familienglücks" wietererzählt wird. "Beste Länd" spielt 1946 auf dem ersten Weinmarkt nach dem Krieg in Mainz, wo Small nach dem nach dem Krieg untergesuchten Bender sucht.