Aktuelles

10. Krimifestival Mörderisches Rheinhessen 2017

Die Vorbereitungen für die Jubiläumsausgabe des Krimifestvals "Mörderisches Rheinhessen" laufen. In diesem Jahr wird der Wonnegau - Worms und Umgebung - von den Kriminalschriftstellerinnen und -schriftstellerin heimgesucht. Die große Eröffnungsveranstaltung findet am 24. November in Osthofen statt. Die genauen Angaben zu den Leseorten und den Terminen folgen in Kürze.

 

 

 

Sonntagsgalerie auf SWR4:

 

Am Sonntag, 25. Juni 2017, bin ich zu Gast in der SWR 4 - Sonntagsgalerie und spreche mit Moderatorin Marianne Lechner über meine Nachkriegsromane und besonders den letzten Teil der Trilogie "Offene Wunden".

Von 18.45 bis 19.30 Uhr.

 

 

 

Interview auf Mordsbuch:

 

Bianca Pohlig, die den Blog "Mordsbuch" (www.mordsbuch.net) betreibt, hat mich interviewt. Hier ist es nachzulesen.

 

https://www.mordsbuch.net/2017/04/18/interview-mit-jürgen-heimbach/

 

 

 

Zu Gast in der SWR-Landesschau:

 

Am Dienstag Abend (10. Januar 2017) war ich zu Gast in der SWR-Landesschau. In dem Live-Gespräch mit Moderatorin Patricia Küll ging es um meinen Kriminalroman "Offene Wunden", die Nachkriegstrilogie insgesamt und meine Arbeit daran. Vielen Dank an das Team der Landesschau. Wer sich das Gespräch anschauen möchte - es ist unter dieser Adresse zu finden.

 

http://www.swr.de/landesschau-rp/couchgespraech/buchautor-juergen-heimbach-neuer-krimi-offene-wunden/-/id=5661010/did=18802104/nid=5661010/174zhkr/index.html

 

 

Interview im "Kriminetz"

 

Claudia Schmid von Kriminetz hat mich interviewt. Zu finden ist das Interview unter:

 

http://www.kriminetz.de/news/sieben-fragen-juergen-heimbach

 

Wer "Kriminetz" noch nicht kennt:

"In Kriminetz geht es rund um Krimis. Hier treffen sich Leser, Filmliebhaber, Hörspiel- und Hörbuchfans, Autoren, Verleger, Buchhändler und alle anderen an Krimis interessierten Leute, um sich über ihren Lieblingskrimi auszutauschen, Rezensionen und Besprechungen zu erstellen, Buchprojekte und Wettbewerbe auszuschreiben, um sich über Lesungen und Festivals zu informieren und über solche zu berichten und - natürlich - um sich über die neuesten Krimis zu informieren."

 

 

"Offene Wunden"-Kritik im Blog "We Want Media"

 

Christian Funke hat "Offene Wunden" in "We Want Media" - http://www.wewantmedia.de/ - rezensiert. Er schreibt:

 

"Heimbach (...) baut auf seinem fast 700 Seiten starken Roman ein gut recherchiertes, komplex aufgebautes und in nüchternem Stil erzähltes Portrait einer desorientierten und vom nur wenige Jahre zurückliegenden Weltkrieg traumatisierten Gesellschaft auf, die sich in einer turbulenten Zeit neu zu definieren versucht. ... Offene Wunden ist ein Roman, der weit über eine normale Kriminalgeschichte hinausgeht und einen schnell in seine fesselnde und brisant aktuelle Geschichte hineinzuziehen vermag."

     

Mehr unter:

http://www.wewantmedia.de/buecher/juergen-heimbach-offene-wunden-pendragon/

 

 

Im Tagesspiegel wurde am 4.9.2016 "Offene Wunden" rezensiert

 

http://www.pressreader.com/@J%C3%BCrgen_Heimbach/6ESCOHXPPIG7?user=J%C3%BCrgen_Heimbach&shareHost=facebook

     

 

Die Rezension von Ulrich Karger zu "Offene Wunden"

in der 'Büchernachlese' ist unter neuer Adresse zu finden:

 

 http://buechernachlese.de/uk-rezig-2016.htm#heimbach

 

 

Im Lesezimmer ...

... von Miriam Spies vom Gonzo Verlag in Mainz habe ich Auszüge aus meinen beiden letzten Romanen "Alte Feinde" und "Offene Wunde" gelesen. Das Lesezimmer ist eine sich stets vergrößernde Online-Bibliothek, in der Schriftstellerinnen und Schriftsteller aller Genres ihre Werke vorstellen, bis zu fünfzehn Minuten lang. Die Aufnahmen finden in ebenso entspannter wie professioneller Atmosphäre statt. Auf der Facebook-Seite des Lesezimmers kann man sich alle bis bisher aufgezeichneten Lesungen anschauen und anhören, auch die Videos meiner Lesungen im Lesezimmer.

 

https://www.youtube.com/watch?v=zZxDm-M37g0

 

 

 

Mörderisches Rheinhessen - Das Programm steht

...und ist mit Angabe der Orte, Daten und den jeweils Lesenden in der Rubrik "Mörderisches Rheinhessen" zu finden.

 

Der Vorverkauf der Karten ist unter folgenden Adressen erreichbar:

www.moerderisches-rheinhessen.de

oder per email unter: moerderisches-rheinhessen@gmx.de

 

 

Vorstellung von "Hortus delicti - Vom Park in den Sarg" am

6. September

Am 6. September 2016 wird die Anthologie "Hortus delicti - Vom Park in den Sarg" bei Naturefund e.V. in Wiesbaden (Karl-Glässing-Str. 5) um 19 Uhr vorgestellt. Der Eintritt beträgt 7 Euro.  

 

 

"Hortus delicti - Vom Park in den Sarg" erscheint im September

Eine Anthologie, deren Geschichten eines gemeinsam habe: sie spielen in Gärten und Parks des Rhein-Main-Gebietes, Verbrechen in blühenden Landschaften. Wie z.B. meine Kurzkriminalgeschichte darin z.B. im Rosengarten im Volkspark Mainz. Titel: "In der reinen Sphäre treu gehegten Garten- und Familienglücks". Herausgeberinnen sind Leila Emami und Fenna Williams. Ab Anfang September ist das Buch im Handel erhältlich.

 

Wer denkt, dass es in den Parks und öffentlichen Gärten des Rhein-Main-Gebiets nur beschaulich zugeht, hat noch nicht unter den Rasenteppich geschaut. Mitglieder der Autorennetzwerke »Dostojewskis Erben« und »Mörderische Schwestern« um die Herausgeberinnen Fenna Williams und Leila Emami haben die

Schaufel in die Hand genommen und die Rasenkante todesmutig angehoben. 21 Krimis erzählen nicht nur von der Schönheit und Vielfalt der Grünanlagen, sondern auch von spannenden Begegnungen mit zwielichtigen Spaziergängern, stechwütigen Bienen, verkleideten Ehemännern, Bestattern, Dackeln, Chinesen ... und alten Damen mit verdächtig großen Handtaschen. Folgen Sie Brigitte Pons,

Karsten Eichner, Claudia Schmid, Bernd Köstering, Ivonne Keller, Christiane Geldmacher, Susanne Kronenberg, Jürgen Heimbach, Ursula Schmid-Spreer und vielen anderen namhaften Autorinnen und Autoren an mörderisch schöne Tatorte.

Unterstützt wurde das kriminelle Gartenprojekt von der Schlocker-Stiftung in Hattersheim und Natruefund e.V. in Wiesbaden.

 

 

 

 

Rezension von "Offene Wunden"

Ulrich Karger hat in der 'Büchernachlese' "Offene Wunden" rezensiert.

 

          http://buechernachlese.de/uk-rezig-2016.htm#heimbach

 

 

 

Den Brückenschlag wagen ...!

Kriminalschriftstellerinnen und - schriftsteller aus Wiesbaden und Mainz stellen ihr erstes gemeinsames Projekt - die Ebsch Seit Connection liest Kriminaltexte zum Thema "Fluss" am 3. Juli um 16 Uhr im Weingut Bacchus Speicher in Mainz-Kostheim (Gänsaalweg 25).

 

 

CULTURMAG

Eine sehr schöne Rezension von "Offene Wunden" hat CLTURMAG veröffentlicht.

 

http://culturmag.de/rubriken/buecher/bloody-chops-juni-2016/93947

 

 

 

ACHTUNG: Änderungen am 15.6. und 14.7!!!!!

Die Lesung in der KUNSTHALLE LUDWIG (Königsteiner Straße 61a; 65929 Frankfurt) zusammen mit Bärbel Schäfer muss leider aus terminlichen Gründen verschoben werden. Neue Angaben folgen.

Die Lesung am 14.7. im Cuvée Mainz beginnt um 19 Uhr (und nicht, wie bislang geplant, um 18 Uhr.

 

 

ACHTUNG: Änderung des Leseortes

Die Lesung am 8.6. um 20 Uhr auf den Kulturtagen "Rheingauviertel-Hollerborn" findet nicht, wie bislang angegeben, im "Weinländer" statt, sondern wurde verlegt ins kunst.zimmer nane rosa, in der Rüdesheimer Straße 14 in Wiesbaden.  

 

 

"Landesart" auf SWR

Am Samstag, 16. April, steht "Landesart", die Kultursendung des SWR, unter dem Thema "200 Jahre Rheinhessen - wie ein Land seine Künstler prägt" 18.45-19.15 Uhr).  Ich bin in der Sendung mit meiner Nachkriegstrilogie und da vor allem mit dem neuen Roman "Offene Wunden" vertreten.

 

 

 

"Vorstellung von Jürgen Heimbachs 3. Teil der Nachkriegskrimis mit kleinem Ausflug in die Geschichte jener Zeit"

Krimi-Blogger Philipp Elph hat die Vorstellung von "Offene Wunden" am 7. April im Drusussaal auf der Zitadelle in Mainz besucht. Nachzulesen auf seinem Blog "KrimiLese Crime & Thrill":

 

https://krimilese.wordpress.com/2016/04/08/vorstellung-von-juergen-heimbachs-3-teil-der-nachkriegskrimis-mit-kleinem-ausflug-in-die-geschichte-jener-zeit/

 

Der Blog von Philipp Elph ist zu finden unter:

https://krimilese.wordpress.com/

 

Auch die Allgemeine Zeitung Mainz hat sich die Buchvorstellung angeschaut bzw. angehört:

 

http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/kultur/literatur/juergen-heimbachs-krimi-roman-offene-wunden-ueber-1950-und-die-fluechtlinge--damals-wie-heute_16793385.htm

 

 

 

"Themen deutscher Nachkriegsgeschichte im Kriminalroman kritisch und trotzdem unterhaltsam zu behandeln, ist nicht einfach. Jürgen Heimbach ist dies gelungen."

So ist die Kritik von "Offene Wunden" im Blog "KrimiLese Crime & Thrill" von Philipp Elph überschrieben, nachzulassen hier:

 

https://krimilese.wordpress.com/2016/03/31/juergen-heimbach-offene-wunden/

 

Der Blog von Philipp Elph ist zu finden unter:

https://krimilese.wordpress.com/

 

 

 

Anthologie mit historischen Kurzkrimis anlässslich 200 Jahre Rheinhessen

Am 1. März 2016 erscheint im Leinpfad Verlag, Ingelheim, die Anthologie "1000 Hügel - 1000 Schatten. 17 historische Kurzkrimis aus Rheinhessen". Vorgestellt wird der Band im Anwesenheit einiger der beteiligten Autoren am 14. März um 19 Uhr in Wasems Kloster Engelthal in Ingelheim.

Mein Kurzkrimi trägt den Titel "Treu zum Rhein" und verbindet die Separatistenaufstände im Rheinland 1923 mit den Feierlichkeiten zum Abzug der französischen Besatzungstruppen aus dem Rheinland im Jahr 1930.

 

 

 

Mainzer Buchmesse der unabhängigen Verlage

Am 1. und 2. Juli findet in der Altmünsterkirche die Mainzer Buchmesse der unabhängigen Verlage statt, veranstaltet von Lektorat Seitzmayer in Kooperation mit der Kurt-Wolff-Stiftung und der Altmünsterkirche Mainz. Mehr dazu auf Plakat und Programm unten.

 

 

 

 

Auf "crimealleyblog" findet sich folgende Passage, die sich mit dem Frühjahrs-Programm des Pendragon Verlags beschäftigt. Der erste Absatz bezieht sich noch auf den Roman "Mississippi Jam" von James Lee Burke (der im Februar 2016 erscheint):

 

Großes Highlight ist da meines Erachtens die Veröffentlichung von “Mississippi Jam“, der endlich die Lücke zwischen den damals bei Goldmann übersetzten Titeln “Im Schatten der Mangroven” und “Im Dunkel des Deltas” schließt und die Wiederentdeckung von Dave Robicheaux hierzulande fortsetzt. Es bleibt zu hoffen, dass hier auch der ein oder anderen Buchhandlung (und vor allem Buchhandelskette)  klar wird, dass dieser Titel neben den Heyne-Burkes auf die Ladentische gehört, um eine zukünftige Werks-Komplettierung dieses grandiosen US-Schriftstellers zu gewährleisten. Mal ganz abgesehen von der Tatsache, dass die durchgehende Qualität der Serie weitestgehend konkurrenzlos ist und vielen deutschen Lesern sonst einiges entgeht.

Selbiges gilt für Jürgen Heimbach, der immer noch unter ferner liefen läuft und dem das große Lesepublikum bisher versagt geblieben ist. Schade, zumal sich dessen bisherige Bücher “Unter Trümmern” und “Alte Feinde” nicht hinter einem Volker Kutscher verstecken müssen. Ich freue mich jedenfalls sehr auf den Abschluss der Trilogie um Kommissar Paul Koch.

 

Vielen Dank an den crimealleyblog! Das habe ich natürlich mit großer Freude gelesen. Zu finden ist der Blog unter: https://crimealleyblog.wordpress.com/

 

 

Im Februar 2016 erscheint "Offene Wunden", der dritte und letzte Teil der Nachkriegstrilogie um Paul Koch, im Pendragon Verlag.

 

April 1950: Das Leben von Hauptkommissar Paul Koch verläuft nach seiner Heirat mit Dorle in ungewohnt ruhigen Bahnen. Doch bald muss er sich um einen neuen Fall kümmern. Albert Roth wird ausgeraubt und ermordet. Alle Indizien sprechen dafür, dass er von einem einquartierten Flüchtling umgebracht wurde. Nur Paul Koch lässt sich nicht von der Hetze gegen die Flüchtlinge anstecken und ermittelt weiter. Dann passiert das Unfassbare: Dorle wird ermordet. Koch wird von dem Fall abgezogen, da er als befangen gilt, wenig später gerät er selbst unter Verdacht. Er muss untertauchen, wenn er die Tat aufklären will. Wer hatte ein Interesse daran, Dorle umzubringen? Die Zeit wird knapp und Koch muss alles auf eine Karte setzen.





Blog der IGS Mainz-Hechtsheim zum Thema "Heimat und Identität"

Seit dem 27. November bin ich offiziell der Patenautor der IGS in Mainz-Hechtsheim. Zu meinen Aufgaben gehört die (Mit-) Betreuung des Blogs IDEEN GEMEINSAM SCHREIBEN, der gemeinsam von Schülerinnen und Schülern der Oberstufe und Fachlehrern geschaffen wurde, in dem die Schülerinnen und Schüler ihre Texte veröffentlichen und zur Diskussion stellen können. Thema der Texte soll zunächst "Heimat und Identität" sein. Zu finden ist der Blog unter http://blog.igsh.org/

Vielen Dank an dieser Stelle an alle, die durch ihren Einsatz die Realisierung möglich gemacht haben.

 

 

Anthologie "Bei Zitat Mord" erschienen

 

Im Oktober ist frisch die Anthologie "Bei Zitat Mord" erschienen. 30 Autorinnen und Autoren haben aus einem zufällig ermittelten Zitat aus "Der Spieler" jeweils einen Kurzkrimi entwickelt – so schnell, packend und überraschend wie die Wendungen in Dostojewskis Meisterwerk. Erleben Sie, welche kriminellen Fantasien geweckt werden, wenn der erste Satz von einem großen Dichters stammt.

"Bei Zitat Mord" ist ein Werk der Autorengruppe "Dostojewskis Erben",

  • Hrsg. von Susanne Kronenberg und Belinda Vogt im Brücken Verlag, Wiesbaden. 168 Seiten, ISBN-13: 978-3944080086, 8, 90 Euro.
  • Mein Kurzkrimi trägt den Titel "Moskau Inkasso", mein Satz aus Dostojewskis "Spieler" lautet:

„Wie wirr und verdreht, wie dumm und allgemein das alles ist, und ich habe zu allem den Anlass gegeben.“

Lust auf mehr bekommen?


 



"Alte Feinde" auf 3. Platz beim Krimi-Blitz 2014

 

"Alte Feinde" war für den "Krimi-Blitz 2014 – die Leserwahl zum besten Krimi des Jahres!" der Krimi-Couch - nominiert und ist auf den dritten Platz gewählt worden. Vielen Dank an alle, die mich unterstützt haben. Das genaue Ergebnis ist unter dieser Adresse zu finden:

 

http://www.krimi-couch.de/krimis/krimi-blitz-2014-das-ergebnis.html

 

 

 

 

"Mörderisches Rheinhessen" 2015

 

Die Mörderischen Rheinhessen werden in diesem Jahr zwei Lesungen veranstalten, auf denen jeweils vier Autorinnen und Autoren Texte vorstellen werden. Dazu gehören, wie in den letzten Jahren auch, die eigens für die Orte, in denen die Lesungen stattfinden (in diesem Jahr Nackenheim und Nieder-Olm), Minutenkrimis.


Den Flyern unten sind die genauen Angaben zu entnehmen.


 

Mainzer Kulturtelefon

 

Beim Mainzer Kulturtelefon können Sie seit 1980 unter 06131-693944 rund um die Uhr Lyrik und Prosa von monatlich wechselnden Autorinnen und Autoren hören.

Ab dem 30. April 2015 ist unter dieser Nummer ein mehrminütiger Ausschnitt aus meinem Roman "Alte Feinde" zu hören.

Organisiert wird das Kulturtelefon vom LiteraturBüro Mainz e.V. für Rheinland-Pfalz.

 

 

 

 

Krimi-Blitz 2014

 

Mein Nachkriegskriminalroman "Alte Feinde" ist von der Krimi-Couch für den Krimi-Blitz 2014 nominiert worden.

Aus den jeweils zehn national und internationalen Titeln sollen Leserinnen und Leser ihren Favoriten wählen. 

 

Zur Abstimmung gelangen Sie über diesen Link:

 


oder, wenn der Link nicht funktioniert, so:

 

www.krimi-couch.de

ca. in der Mitte der Seite ist eine Leiste, darin ein Buttom: "2. Krimi-Blitz Jetzt abstimmen", diesen anklicken, dann weiter über "Zum Thema", darauf erscheinen die beiden Leisten mit den jeweils Nominierten, darunter die Zeile: "jetzt abstimmen für nationale Titel" (bzw. Internationale"). Anklicken und wählen.

 

Die Kritik der Krimi-Couch zu "Alte Feinde ist nachzulesen unter:

 

http://www.krimi-couch.de/krimis/juergen-heimbach-alte-feinde.html



 

 

Am 27. November erscheint rechtzeitig zum 7. Krimi-Festival der Mörderischen Rheinhessen die Anthologie "Feurio":

Acht Krimis der acht Autorinnen und Autoren des Mörderischen Rheinhessen, die eigens für diese Buch und das Festival geschrieben wurden.

      "Feurio", hrsg. von Claudia Platz

       darin mein Kurzkrimi "Treibgut".

Alle Kriminalgeschichten werden auf dem Festival "Mörderisches Rheinhessen" vom 28.11. - 30.11.2014 in Ingelheim vorgestellt.

 

 

Die Anthologie

Tödlicher Glühwein: 21 Weinkrimis aus der Pfalz

hrsg. v. Gina Greifenstein und Angelika-Schulz-Parthu

erscheint am 30. September 2014

Darin mein Kurzkrimi: "Die letzte Kerze"

Buchvorstellung wird am 29. Oktober in Landau/Pfalz sein.

 

 

Schule ohne  Rassismus - Schule mit Courage

 

Das Schlossgymnasium in Mainz darf sich seit dem 24. Juli 2014 offiziell "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" nennen. Um diesen Titel zu tragen, der eine Selbstverpflichtung der Schülerinnen und Schüler ist, sich bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt zu wenden, sind eine Reihe von Anforderungen zu erfüllen, die alleine aus der Schülerschaft kommen müssen. Die Schülerverwaltung des Schlossgymnasiums hat dafür u.a. drei Projekttage organisiert, bei denen sich alle 1200 Schülerinnen und Schüler in Workshops mit Rassismus in seinen verschiedensten Ausprägungen auseinandergesetzt haben.

Neben dem Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling und der Abgeordneten im Landtag Rheinland-Pfalz, Ulla Brede-Hoffmann, habe ich die Ehre, einer der drei Paten der Schule für dieses Projekt sein.

Ich wünsche den Schülerinnen und Schülern des Schlossgymnasiums viel Erfolg!

Mehr über Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage findet sich hier:

http://www.schule-ohne-rassismus.org/startseite/

 

 

 

Auf der Krimi-Couch ist "Alte Feinde" sehr gut besprochen. Nachzulesen unter ...

 

http://www.krimi-couch.de/krimis/juergen-heimbach-alte-feinde.html

 

 

Nicht zu erwarten ...

 

.. ist eine Lesung in einem Maßatelier. Aber genau in einem solchen werde ich am 5. Juni 2014 um 19.30 aus "Alte Feinde" lesen, zwischen Anzügen, Stoffen und anderen schönen Dingen.

 

Der Ort dieser Lesung ist das

             Maßatelier Jourdan

             Wagemannstr. 13 (Altstadt Schiffchen)

             65183 Wiesbaden.

 

Die Plätze sind begrenzt - bitte anmelden!

T. +49 611 44760121 oder

F. +49 611 44760122

mail@jourdan-wiesbaden.de

www.jourdan-wiesbaden.de

 

 

Über 200 Euro Spenden

 

Am 9. Mai habe ich zusammen mit dem Musiker Johannes Steinbronn im Gonsenheimer "Sonntagskind" in der Kirchstraße 13 aus "Alte Feinde" gelesen. Statt Eintritt wurde um Spenden gebeten, die dieses Mal an den Wildpark in Gonsenheim gehen. Die gut 30 Besucherinnen und Besucher der Lesung spendeten über 200 Euro. Vielen Dank dafür!

 

 

Lesemarathon in der Kunsthalle Mainz

 

am Mittwoch, den 28. Mai 2014

zu dem Buch von Erich Maria Remarque "Im Westen nichts Neues".

 

22 Menschen aus Mainz lesen den gesamten Text des Werkes von 16 bis 24 Uhr in der Kunsthalle Mainz.

 

 

Mörderisches Rheinhessen

 

Vom 28. bis zum 30. November findet das Krimi-Festival "Mörderisches Rheinhessen" statt - in diesem Jahr in Ingelheim.

Angaben zu den Leseorten etc. folgen demnächst.

 

 

 

"Alte Feinde"

- Paul Kochs zweiter Fall

 

Am 10. März 2014 ist im Pendragon Verlag (Bielefeld) mein zweiter Kriminalroman mit Paul Koch erschienen.

 

Der Inhalt:

Deutschland 1947: Kommissar Paul Koch hat es mit einem bestialischen Mord zu tun. Das Opfer wurde kastriert. Die Ermittlungen laufen schleppend an. Die Kommunikation über die Zonengrenzen ist beschwerlich. Zeugen, Opfer und Täter sind schwer auffindbar. Nicht wenige haben in den letzten Tagen der Kriegswirren ihre Identität gewechselt. Andere sich reingewaschen. In Nürnberg wird NS-Ärzten der Prozess gemacht – wegen Mordes und Zwangssterilisation. Könnte das eine Spur sein? Eindrucksvoll schildert Jürgen Heimbach die Situation im kriegszerstörten Deutsch­land. Und immer stellt sich die Frage: Wann kommt das Fressen? Und wann die Moral?

 

 

 

"Unter Trümmern" erscheint inzwischen in der 4. Auflage.

 

 

 

 

Weihnachten und Verbrechen?

 

im Leinpfad Verlag ist im September die Anthologie "Tödlicher Glühwein" mit Kriminalkurzgeschichten rund um das Weihnachtsfest erschienen.

Darin mein Kurzkrimi "Freiheit".

Das Buch wird am 7. November im Drusus-Saal auf der Zitadelle Mainz um 19 Uhr vorgestellt.

 

Lesungen des Mörderischen Rheinhessen

 

In diesem Jahr werden die "Mörderischen Rheinhessen" kein Festival wie in den vergangenen Jahren veranstalten, dafür aber am 29. und 30. November auf zwei Veranstaltungen in Essenheim (30.11.) auf dem Gut Herzberg und in Ober-Hilbersheim (29.11.) im Alten Pfarrhof alte und neue Texte vorstellen.

 

 

"Unter Trümmern" auf dem 4. Platz bei Krimi Blitz

 

Die Krimi Couch hatte zehn Titel in der Kategorie "national" nomiert, darunter meinen Kriminalroman "Unter Trümmern". Die Leserinnen und Leser haben nun entschieden, wer den Krimi Blitz 2012 gewonnen hat.

"Unter Trümmern" ist mit 9,55% der Stimmen auf den 4. Platz gekommen.

Vielen Dank allen, die dafür gestimmt haben.

 

Unter dem folgenden Link finden Sie das Ergebnis der Abstimmung:

 

http://www.krimi-couch.de/krimis/krimi-blitz-2012-das-ergebnis.html

 

 

 

"Unter "Trümmern" für Krimi Blitz nominiert

 

"Unter Trümmern" ist von der Krimi-Couch mit neun weiteren Kriminalromanen in der Kategorie "Krimi national" für den "Krimi Blitz" nominiert worden.

Aus diesen zehn Titeln wählen die Leserinnen und Leser ihren Favoriten.

 

Neben der Kategorie "Krimi national" kann auch für den "Krimi international", für den es ebenfalls zehn Nominierungen gibt, abgestimmt werden.

 

Der "Krimi Blitz" ist von der Krimi-Couch ausgeschrieben.

 

Über viele Stimmen für "Unter Trümmern" würde ich mich natürlich sehr freuen.

 

Und hier geht es zu der Abstimmung:

 

 

 

In der Ausgabe 1/2013 der

 

              Mainzer Vierteljahreshefte

 

ist ein ausführliches Interview zu "Unter Trümmern" erschienen.

 

 

 

"Chagalls Rache" ist Ende 2012 in der 2. Auflage erschienen.

 

 

 

Neuer Kriminalroman

Im Pendragon Verlag (Bielefeld) ist im August 2012 mein neuer Kriminalroman erschienen.

 

Titel:     Unter Trümmern

 

Mehr in der Rubrik "Kriminalromane. 

 

 

 

 

 

Neuer Kurzkrimi

Am 30. August erscheint im Leinpfad Verlag die neue Anthologie "Der Tod kommt nachts" (Hrsg. Heidrun Immendorf). Darin mein Kurzkrimi "Endstation Nachtasyl".

Diese und die anderen zwölf Kurzkrimis dieser Anthologie werden auf dem Krimifestival "Mörderisches Rheinhessen" vom 28. - 30. September in Nieder-Olm vorgestellt.

Mehr unter www.moerderisches-rheinhessen.de

 

Neu erschienen:

 

  

 

Es geht nicht nur um Weck, Worscht un Woi! Sondern auch um Leberklöße, Brezeln, Dibbehas, Backesgrumbeern, um Weckschnitte mit Woisooß und um Dreizackweck und und und. 15 Autorinnen und Autoren tischen rheinhessische Gerichte mörderisch gut auf und bringen ihre Opfer mit größter Raffinesse unter die Erde. Zum Ausgleich liefern sie die köstlichen Rezepte gleich mit – denn: Selbst gekocht sind sie in jedem Falle völlig unbedenklich.

 

 

 

 

Am 23. November fand im Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur die

 

                    Verleihung des Rheinland-Pfälzischen

                  Jugendliteraturpreises "Goldene Leslie",

 

organisiert vom Literaturbüro Mainz, statt.

Preisträgerin in diesem Jahr war das Buch "Erebos" der Wiener Autorin Ursula Poznanski.

Neben der Preisträgerin waren die Jugendjury, ein Teil der Vorjury sowie die Ministerin Doris Ahnen sowie natürlich die Preisträgerin selbst anwesend, die aus ihrem Buch ausgewählte Stellen las.

Äußerst unterhaltsam eingerahmt wurde die Veranstaltung von der A Capella Band "So! ... und nicht anders".

Ministerin Doris Ahnen zusammen mit der Preisträgerin Ursula Poznanski
Ministerin Doris Ahnen zusammen mit der Preisträgerin Ursula Poznanski
"So! ... und nicht anders"
"So! ... und nicht anders"
Gespräche nach der Preisverleihung
Gespräche nach der Preisverleihung

 

Am 30. September ist um 20 Uhr das 4. Rheinhessiche Krimifestival

 

                          Mörderisches Rheinhessen

 

in der Stadthalle Alzey eröffnet worden.

Begleitet von den "Men in Blue" (der Brass-Band des Landespolizeiorchesters Rheinland-Pfalz) stellten die dreizehn Autorinnen und Autoren den etwa 200 Zuschauern und Zuhörern Ausschnitte aus ihren Kurzkrimis, die in der Anthologie "Mörderisches Rheinhessen 4 Ein Mord zu viel" im Leinpfad Verlag erschienen sind, vor. Als Bonmot gab es dreizehn Varianten zum Thema "Morgen in Alzey", Kürzestkrimis, die nicht länger als 15 - 20 Zeilen waren. Eine rundum gelungene Veranstaltung, die gegen 22.30 Uhr mit dem Sound der Men in Blue endete.

 

Am 1. und 2. Oktober ging es mit Lesungen auf Weingütern in und um Alzey weiter. Ich habe am 1. Oktober zusammen mit Claudia Platz in der Museumsschänke Frangel in Alzey-Schafhausen und am 2. Oktober zusammen mit Antje Fries in der Sandmühle in Wahlheim gelesen. 

 

 

www.moerderisches-rheinhessen.de

 

 

 

"Morgen in Alzey" - Die Kürzestkrimis
"Morgen in Alzey" - Die Kürzestkrimis
Die "Men in Blue" (l.)
Die "Men in Blue" (l.)

Zur Buchmesse erscheint die Anthologie "Inkas Lesetaum(a)"

hrsg. von Monika Böss im Rhein-Mosel-Verlag, Alf (Mosel)

 

darin mein Text: "Lesen Sie, verdammt!"

 

 

 

16. September 2011

 

Um 12 Uhr strahlte der Sender gutenberg.tv in der Reihe "literatur pur" meine Lesung aus "Chagalls Rache" aus, die am 7.9. im Studio aufgenommen wurde.

Um 14, 16 und 19 Uhr wurde die Sendung wiederholt.

Mehr Informationen unter www.gutenberg.tv

 

 

 

schwarzRot - Nature Morte

 

Drei Wochen lang konnte unter www.flickering.de die Geschichte der Anne Marie de Vries und die der Person, die sie suchte, verfolgt werden. Was dieser sah, als er die Anne Marie in einer Hütte auf dem Westerberg bei Ingelheim fand, konnte am 11. September eben dort in einer Medieninstallation angeschaut werden.

 

 

 

Am 22. August ist die neue Anthologie des "Mörderischen Rheinhessen" erschienen:

 

       Mörderisches Rheinhessen 4. Ein Mord zu viel

 

hrsg. von Christian Pfarr, im Leinpfad Verlag, Ingelheim

 

Darin mein Kurzkrimi: "Sterben lernen oder In the air tonight".

 

 

Kann aus einem schlechten Krimi-Autor plötzlich ein guter werden? Diese Frage stellt Wolfhard Klein und bringt damit die erfolgreiche Autorenvereinigung Mörderisches Rheinhessen selbst ins Spiel. Was aus Paaren werden kann, wenn sie nur lange genug zusammenbleiben, beschreiben eindrucksvoll und ganz unterschiedlich Antje Fries, Friederike Harig, Heidrun Immendorf, Olaf Paust und Astrid Reck. Eine infame Rache nehmen zwei Zukurzgekommene bei Claudia Platz. Andreas Wagner versetzt uns ans Ende des Zweiten Weltkriegs, in eine Zeit mit scheinbar ausgehebelten Gesetzen. Wie nur eine obsessiv ausgelebte Eigenschaft (hier ist es die Pünktlichkeit) zur Folter für alle anderen werden kann, davon erzählt Vera Bleibtreu. Christian Pfarr stellt in seiner Krimisatire einen bestimmten Typ von Lokalpolitikern in den Fokus. Aus einem scheinbar harmlosen Plot Grundschullehrerin berät Privatklinik bei deren Weinkäufen rührt Marion Schadek eine explosive Mischung. Jürgen Heimbach variiert ein bekanntes Krimithema die Zwillinge in einem düsteren, spannenden Thriller. Kammerspielartig entwickelt Peter Jackob seinen Kurzkrimi: Der Kommissar ermittelt in einem sogenannten geschlossenen Raum ... Ein Mord zu viel? Kein Mord zu viel!

 

 

 

 

 

 

 

Im September 2011 erscheint die Anthologie

 

      Riesling-Leichen

 

hrsg. von Sibylle Zimmermann, im Wellhöfer Verlag, Mannheim

 

darin mein Kurzkrimi: "Die Demut des Genießers"

 

 

Die Weinregionen Pfalz und Rheinhessen sind fast zu schön, um wahr zu sein. Aber auch hier trügt oft der helle Schein und so mancher Wingert birgt ein tödliches Geheimnis in sich.

Begeben Sie sich mit bekannten Autorinnen und Autoren der Region auf eine Weinreise der anderen Art und lernen Sie nicht nur den Riesling von einer ganz neuen Seite kennen. Erleben Sie, wie gefährlich es sein kann, wenn ein blutiges Rebmesser einen alten Familienzwist entscheidet, ein Blind Date im Weinkeller stattfindet, eine Weinprobe einen haarsträubenden Verlauf nimmt, die Oma im Maischebottich landet oder ein Entspannungsseminar im Weingut aus dem Ruder läuft.


Ein Lesegenuss: fruchtig, finessenreich, filigran – und rabenschwarz im Abgang!

ISBN: 978-3-939540-79-3

256 Seiten, Euro 11,90

 

 

 

 

schwarzRot - Nature Morte

 

Wer ist Andreij Salou?

 

Und wo ist Anne Marie de Vries?

 

Versteckt sie sich? Ist sie entführt worden? Wurde sie umgebracht?

 

Ein Projekt von Alexander Kehry und Jürgen Heimbach

 

Mehr unter

http://flickering.de/schwarzRot/intro.html

und

http://www.facebook.com/profile.php?id=100000801984513

 

Mehr auf diesen Seiten und im September 2011

 

gefördert durch den Kultursommer Rheinland-Pfalz 2011

 

unterstützt von der Allgemeinen Zeitung Mainz

 

 

 

 

Am 5. April 2011 ist mein neuer Kriminalroman Chagalls Rache im Leinpfad Verlag erschienen.

  

Zum Inhalt: Simon Engel hatte schon viele Ideen und Pläne, um endlich ein Leben in Reichtum und Luxus führen zu können. Leider sind die alle gescheitert und haben ihm meist nur Ärger eingebracht. Wie jetzt, wo er für einen obskuren Hamburger Geschäftsmann einen Architekten in Mainz auf die Finger schauen soll, der es versäumt hat, seine Schulden zu bezahlen. Gleichzeitig müht sich in der Domstadt Hauptkommissar Sikorski mit drei Toten ab, die auf den ersten Blick nur wenig verbindet, was er aber nicht glauben will. Und dann ist da noch Vera, die Simon Engel aus gemeinsamen Studienzeiten kennt. Nur langsam erkennt Sikorski, wie all die verschiedenen Fäden zusammenhängen und was der berühmte Künstler Marc Chagall damit zu tun hat. Aber ihm läuft die Zeit davon, denn er muss verhindern, dass es noch mehr Tote gibt.

 

Das Buch wurde am 5. April um 19 Uhr im Café 7 Grad in der Kunsthalle im Mainzer Zollhafen vorgestellt.